Gute Nachricht für Bausparer- eine Information von Daniel Prexler vom Team der Zollner Rechtsberatung

Der Bundesgerichtshof erweitert mit dem Urteil vom 08.11.2016, Az. XI ZR 552/15 seine kritische Rechtsprechung zu Gebührenklauseln auf Bausparverträge und stärkt Verbrauchern den Rücken.

Die Richter aus Karlsruhe entschieden am Dienstag, dass die Bestimmung in einem Bausparvertrag, wonach bei Auszahlung des Darlehens eine Gebühr in Höhe von zwei Prozent der Darlehenssumme fällig wird, eine unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers im Sinne von § 307 BGB darstellt.

Wer in den letzten Jahren eine Darlehensgebühr an seine Bausparkasse gezahlt hat oder beabsichtigt, in Zukunft ein Darlehen aus seinem Bausparvertrag aufzunehmen, kann von der aktuellen Rechtsprechung profitieren.

Zollner Rechtsberatung unterstützt Sparer bei der Überprüfung ihrer Verträge und bei der Durchsetzung ihrer Rechte.