Testamentsvollstreckung

Testamentsvollstreckung - Eine Definition
Einsetzung eines Dritten zur Ausführung des letzten Willens des Erblassers. Man spricht je
nach Umfang von Abwicklungsvollstreckung, Dauertestamentsvollstreckung, Verwaltungsvollstreckung. Zu den Aufgaben des Testamentsvollstreckers gehört auch die Abgabe der Erbschaftsteuererklärung.
Gründe für die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers
Der Erblasser sichert damit die Ausführung seines letzten Willens, schützt Ansprüche von
Erben und Vermächtnisnehmern und verhindert Erbstreitigkeiten.
Richtiger Zeitpunkt für die Testamentsvollstreckung
Ratsam immer dann, wenn Erbengemeinschaften erben oder der Erblasser langfristige Regelungen treffen möchte.
Der Testamentsvollstrecker

Grundsätzlich kann jeder Testamentsvollstrecker sein! Aber es gibt viele rechtliche Fallstricke, deshalb besser einen
Rechtsanwalt mit besonderen Kenntnissen im Erbrecht und Testamentsvollstreckungsrecht
als Testamentsvollstrecker einsetzen. Frau Rechtsanwältin Christiane Zollner, Ihr
Ansprechpartner bei Zollner Rechtsberatung, hat die Ausbildung zum Fachanwalt für
Erbrecht und zum zertifizierten Testamentsvollstrecker (AGT) absolviert.

Einsetzung des Testamentsvollstreckers

Benennung durch den Erblasser, durch einen hierzu Bevollmächtigten oder durch das
Nachlassgericht. Das Amt des Testamentsvollstreckers beginnt erst mit dessen Annahme,
die dem Nachlassgericht gegenüber zu erklären ist. Zur Übernahme des Amts eines
Testamentsvollstreckers besteht keine Verpflichtung.

Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)